Schimmelbildung bei gedämmten Häusern

shutterstock_146268707_Hausdämmung_web
© irin-k _shutterstock.com

Anwaltssuche Rheinland-Pfalz
Anwaltssuche Schleswig-Holstein

Rechtsanwaltskammer Koblenz. Viele Häuser sind in den vergangenen Jahren saniert und gedämmt worden, um Heizkosten und die CO2-Emissionen zu minimieren. Doch durch die Dämmung wird der Raumluftaustausch eingeschränkt. Energetisch sanierte Häuser haben deshalb häufig mit Schimmelbefall zu tun.

Schimmel: Wer hat Schuld?
Darüber, wer die Schimmelbildung zu verantworten hat, kommt es zwischen Mieter und Vermieter immer wieder zu Streit. Während der Mieter hinter dem Schaden einen Baumangel zu sehen glaubt, vermutet der Vermieter ein falsches Heiz- und Lüftungsverhalten. Was den Schimmel verursacht hat, kann letztendlich nur durch ein Sachverständigengutachten geklärt werden. Ratsam ist die Durchführung eines gerichtlichen selbständigen Beweisverfahrens gemäß § 485 ff. ZPO. Dieses ist allerdings mit erheblichen Kosten verbunden.

Schäden im Einvernehmen vorbeugen
Da Gutachter und Gerichte zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen können, empfiehlt sich bei Streit wegen Schimmel eine gütliche Einigung. In vielen Fällen können Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildungen schon dadurch vermieden werden, indem sich die Parteien einvernehmlich auf sehr einfach umzusetzende Methoden einigen, wie z.B. das leichte Abrücken der Möbel von den Wänden oder regelmäßiges Stoßlüften anstatt eines in Dauerkippstellung geöffnetes Fensters.

Sollten sich Vermieter und Mieter nicht einigen, muss der Vermieter beweisen, dass die Ursache des Schimmels nicht sein Verschulden ist.

Keine einheitliche Rechtsprechung bei falschem Lüften
Aber selbst, wenn ein vom Gericht bestellter Sachverständiger feststellt, die Ursache des Schimmels liegt im falschen Lüftungsverhalten, kann es zu unterschiedlichen Gerichtsentscheidungen kommen, wie folgende zwei Urteile zeigen:

Das Landgericht Frankfurt am Main hat in seinem Urteil vom 16.01.2015 entschieden, dass es einem Mieter zuzumuten ist, zur Schimmelvermeidung drei bis vier Mal täglich zu lüften (Az. 2-17 S 51/14). Im Gegensatz dazu entschied das Landgericht Aachen in seinem Urteil vom 02.07.2014, dass ein Mangel vorliegt, wenn der Mieter mehr als zwei Mal am Tag durchlüften muss (Az. 2 S 327/14).

Im Zweifelsfall sollten Betroffene einen Anwalt aufsuchen. Fachanwälte und Anwälte, die sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert haben, nennt Ihnen auf Anfrage die Rechtsanwaltskammer Koblenz unter der Telefonnummer 0261/30335-55 oder der Anwaltsuchdienst im Internet: www.rakko.de.

Die Rechtsanwaltskammer Koblenz vertritt die Rechts­anwälte der Landgerichtsbezirke Bad Kreuz­nach, Koblenz, Mainz und Trier.

Rechtsanwälte schützen als unabhängige Berater und Vertreter in allen Rechtsangelegenheiten ihre Mandanten vor Rechtsverlusten und begleiten sie rechtsgestaltend, konfliktvermeidend und streitschlichtend. Sie bewahren ihre Mandanten vor Fehlentscheidungen durch Gerichte und Behörden und sichern die Mandanten vor verfassungswidrigen Beeinträchtigungen und vor staatlicher Machtüberschreitung.

Rechtsanwälte haben strenge berufsrechtliche Regelungen zu beachten wie z.B. die Verschwiegenheitsverpflichtung. Sie dürfen das Vertrauen der Mandanten nicht durch die Wahrnehmung widerstreitender Interessen enttäuschen.

Redaktion: www.azetpr.com

Dieser Beitrag wurde unter Baurecht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.