Online-Selbsthilfe kann tückisch sein


© Wavebreakmedia_shutterstock.com

Anwaltssuche Rheinland-Pfalz
Anwaltssuche Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer. Das Internet macht es möglich. Wer eine Frage hat, gibt diese einfach bei einem der zahlreichen Suchdienste ein und schon erhält er eine umfangreiche Anzahl von Anbietern, die Hilfe versprechen. Genügen diese Auskünfte nicht, dann kann die Frage auch noch in Foren mit anderen Usern diskutiert werden. Geht es um Rechtsfragen, scheint der Rat des Anwalts beinahe überflüssig. Doch Vorsicht! Inhalte im Internet werden keiner Prüfung unterzogen. Ob die Zehn Tipps zur Testamentserstellung richtig waren, erfahren meist erst die Nachkommen, wenn das Testament ungültig ist oder der „letzte Wille“ nur zu leicht angefochten werden kann.

Zudem gibt es keine Garantie, dass die dargestellten Informationen überhaupt die rechtliche Situation in Deutschland widerspiegeln. Da die Angaben selten mit einem Datum versehen sind und sich die rechtlichen Gegebenheiten durch eine neue Rechtsprechung schnell und entscheidend ändern können, gibt es auch keine Gewähr für die Aktualität der Informationen im Netz.

Und noch schlimmer: Die Auskünfte können schlichtweg falsch sein. Das gilt häufig für im Internet auffindbare Musterverträge, die gar nicht an die aktuelle Rechtslage angepasst sind.

Außerdem ist jedes rechtliche Problem immer im Einzelfall zu betrachten. Selbst eine auf den ersten Blick „passende“ Gerichtsentscheidung kann sich bei genauerer Prüfung als grundlegend anders herausstellen. Nur ein Rechtsanwalt weiß alle Details eines Falles rechtlich zu würdigen.

Darüber hinaus gibt es bei jeder Rechtsangelegenheit verschiedene Herangehensmöglichkeiten. Mit einer falschen Taktik können unter Umständen bestehende Ansprüche auf Schadensersatz für immer verloren gehen, wenn z.B. Fristen übersehen werden. Und schließlich wird es schwierig sein, die jeweiligen Online-Autoren wegen falscher Informationen haftbar zu machen.

Beim Anwalt ist der Rechtsuchende hingegen durch eine langjährige und fundierte Ausbildung vor einer Falschberatung geschützt. Jeder deutsche Anwalt ist zudem kraft Gesetz verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. Der Nachweis einer gültigen Versicherung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Anwaltschaft. Zusätzlich kontrollieren die Rechtsanwaltskammern, ob bei den zugelassenen Anwälten geordnete wirtschaftliche Verhältnisse gegeben sind. Der Vorteil für den Mandanten liegt auf der Hand.

Ein derart finanziell abgesichertes Beratungsangebot ist im rechtsberatenden Bereich einzigartig. Und nicht nur das: Das Berufsrecht der Rechtsanwälte verpflichtet diese zur Verschwiegenheit und verbietet auch die Interessen des Gegners zu vertreten. Der Anwalt ist somit bei der Wahrnehmung seines Mandats wirklich unabhängig.

Im Zweifelsfall sollten Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten lassen. Anwälte nennt auf Anfrage in der Zeit von 9 bis 12 Uhr die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwalts­kammer unter der Telefonnummer 04621/9391-11 oder der Anwaltsuchdienst im Internet: www.rak-sh.de.

Rechtsanwälte sind unabhängige Berater in allen Rechtsangelegenheiten. Sie vertreten ausschließlich die Interessen ihrer Mandanten, helfen bei der Durchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen und erarbeiten wirtschaftlich vernünftige Lösungen. Der Anwalt und seine Mitarbeiter sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen auf keinen Fall das Vertrauen der Mandanten durch die Wahrnehmung widerstreitender Interessen enttäuschen.

Besuchen Sie auch die Facebook-Seite der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer: www.facebook.com/SH.Rechtsanwaltskammer.

Redaktion: www.azetpr.com

Dieser Beitrag wurde unter Anwaltliche Beratung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.