Podiumsdiskussion zur Datensicherheit: Wo bleibt die Bill of Rights für das Internet?

2014-03-20 18.05.02

Anwaltssuche Rheinland-Pfalz
Anwaltssuche Schleswig-Holstein

Wir werden überwacht! Es sind nicht nur unser Staat oder andere Staaten, die unsere Mobiltelefone, unsere Emails, unsere Nachrichten in sozialen Netzwerken und unser Verhalten im Internet ausspähen. Kommerzielle Anbieter können unser Konsumverhalten vorhersagen mit Hilfe der Internetseiten, die wir besuchen oder durch Bewegungsprofile, die kostenlose Apps weiterleiten. Sind wir noch frei? „Nicht mehr lange“, sagen viele Kritiker, wenn wir in der virtuellen Welt nicht bald unsere demokratischen Grundrechte verankern. Allerdings: Lassen sich Freiheiten, die wir uns in Revolutionen erkämpft haben, auch in die digitale Welt übertragen oder brauchen wir dort etwas ganz anderes?

Lebt das Internet nicht gerade von der freien Interaktion? Wir stellen uns dort uneingeschränkt mit unserem Profil vor und bekommen dann die Informationen, die genau auf uns zugeschnitten sind –nicht mehr und nicht weniger. Individuelle Interessen, Wünsche, Bedürfnisse und Persönlichkeitsmerkmale werden von Suchmaschinen, Programmen und Applikationen gesammelt. Mit diesen Orientierungspunkten führt uns die Software durch das Internet, ohne dass wir an der Masse der Informationen verzweifeln. Denn wie sollen wir unser Wissen sonst in der Informationsflut organisieren, wenn es nicht Softwareprogramme für uns strukturieren?

Doch hier muss auch die Frage nach dem Missbrauch gestellt werden. Die Datensammelwut der kommerziellen Anbieter ist groß. Aber was passiert mit diesen Daten? Hat nicht jeder Einzelne ein Recht darauf, zu entscheiden, ob die Daten gesammelt werden und an wen diese weitergereicht werden dürfen? Und schließlich: Sind die Speicherorte dieser Daten sicher? Wer kommt für den Schaden auf, wenn Daten gehackt und missbräuchlich genutzt werden?

Über diese und weitere Fragen diskutieren auf Einladung der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer

am 03.11.2015 um 18 Uhr
im Kieler Landtag,
Schleswig-Holstein Saal,
Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

Jan Philipp Albrecht
MdEP / MEP, Verhandlungsführer der Europäischen Datenschutzreform im Europaparlament

Anke Domscheit-Berg
Selbständige Unternehmerin, Publizistin, Aktivistin

Cornelius Kopke
Referent Wirtschaftsschutz, bitkom

Wolfgang Percy Ott
Head of Government Affairs Germany, Cisco

Volker Tripp
Digitale Gesellschaft

Moderation: Burkhard Plemper

Interessierte sind eingeladen mitzudiskutieren. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung bei:
AzetPR
Andrea Zaszczynski
Telefon: 040/41 32 70-0, Fax: 040/41 32 70-70
info@azetpr.com, www.azetpr.com

Anwälte nennt auf Anfrage in der Zeit von 9 bis 12 Uhr die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwalts­kammer unter der Telefonnummer 04621/9391-11 oder der Anwaltsuchdienst im Internet: www.rak-sh.de.

Rechtsanwälte sind unabhängige Berater in allen Rechtsangelegenheiten. Sie vertreten ausschließlich die Interessen ihrer Mandanten, helfen bei der Durchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen und erarbeiten wirtschaftlich vernünftige Lösungen. Der Anwalt und seine Mitarbeiter sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen auf keinen Fall das Vertrauen der Mandanten durch die Wahrnehmung widerstreitender Interessen enttäuschen.

Besuchen Sie auch die Facebook-Seite der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer: www.facebook.com/SH.Rechtsanwaltskammer.

Redaktion: www.azetpr.com

Dieser Beitrag wurde unter IT-Recht, Veranstaltungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.